Download Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Intensivtraining by Prof. Dr. Volker Drosse, Prof. Dr. Ulrich Vossebein (auth.) PDF

By Prof. Dr. Volker Drosse, Prof. Dr. Ulrich Vossebein (auth.)

Prof. Dr. Volker Drosse ist Fachleiter für Controlling und Rechnungswesen
an der FOM in Essen.
Prof. Dr. Ulrich Vossebein lehrt Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und advertising an der Fachhochschule Gießen-Friedberg und ist Unternehmensberater in den Bereichen Qualitätsmanagement und strategisches Marketing.

Show description

Read or Download Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Intensivtraining PDF

Similar german_12 books

Vorbereitung des Patienten zu Anästhesie und Operation: Risikoerfassung, optimierende Therapie Prämedikation 3. Internationales Erlanger Anästhesie-Symposion 2. bis 5. Juli 1986

Das Anästhesierisiko ist zahlenmäßig gering, wegen seiner zumeist schwerwiegenden Folgen aber von großer Bedeutung. Deshalb ist in jedem Einzelfall abzuwägen, ob die Belastung durch Anästhesie und Operation in einem angemessenen Verhältnis zur individuellen Belastbarkeit des Patienten steht. Der Anästhesist muß versuchen, die Risiken soweit wie möglich in Maß und Zahl zu fassen und durch eine optimierende Therapie zu verbessern.

Extra resources for Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Intensivtraining

Sample text

I Zusatzkosten sind im Untersehied zu den Grundkosten keine pagatorisehen (ital. pagare = zahlen) Kosten, da sie nicht auf Zahlungsvorgangen beruhen. Sie finden in der Kostenreehnung aus Vergleichszweeken Berueksiehtigung, daher werden sie aueh als kalkulatorisehe Kosten bezeichnet. Ein Teil der kalkulatorisehen Kosten wird - jedoeh in anderer Rohe - aueh in der Finanzbuehhaltung als Aufwand erfasst, so beispielsweise die kalkulatorisehen Absehreibungen (Basis in der Kostenreehnung sollte der wahrseheinliehe Wiederbesehaffungspreis an stelle der historisehen Ansehaffungskosten sein).

Haufig wird jedoch die Qualitat der getroffenen Entscheidungen mit relativen Kennzahlen beurteilt. Die wohl bekanntesten relativen Kennzahlen in der Okonomie sind die: • • • • Produktivitat Wirtschaftlichkeit Rentabilitat Liquiditat Notwendige Voraussetzung zur Einschatzung einer Kennzahlenauspragung sind Vergleichs- oder Vorgabezahlen. , Vorgabezahlen (Sollzahlen) ergeben sich aus der unternehmerischen Gesamtplanung. ) wird im Rahmen des Benchmarking systematisch durchgefUhrt. R. ein reines Mengenverhaltnis dar: " "t"t =------~~~--~~--~~ Ausbringungsmenge (Output) Pro duktl~a Einsatzmenge (Input) Eine Gesamtproduktivitat eines Unternehmens lasst sich aufgrund der fehlenden Moglichkeit der Addition unterschiedlicher Faktoreinsatzmengen nieht erreehnen.

Einerseits sind die gesamten Entwicklungskosten zu trag en, da man nicht auf bereits bewiihrte Techniken zurtickgreifen kann. Andererseits besteht in der Regel ein sehr hohes Marktrisiko. Erst nach der Markteinftihrung kann festgestellt werden, ob sich fUr das neue Produkt tiberhaupt ein Markt findet. Weiterhin muss der Innovator zunachst den generellen Nutzen der neuen Produktkategorie den potenziellen Kaufem verstandlich machen. Von den ersten WerbemaBnahmen werden deshalb auch die zuktinftigen Konkurrenten profitieren.

Download PDF sample

Rated 4.76 of 5 – based on 50 votes